220 – Soll ich für MEINE RECHTE unter Geburt KÄMPFEN?

Abonniere den Podcast

Selbstverständlich haben wir für unsere Geburt Wünsche und Bedürfnisse. Ich finde es wichtig, im Vorfeld schon gut informiert zu sein und auch dafür einzustehen, dass meine Geburt so begleitet wird, wie ich das möchte, wenn meine Wünsche mit der neuen S3 Leitlinie übereinstimmen oder einfach menschlich sind.

In dieser Podcastfolge spreche ich über die damit verbundenen Herausforderungen:

  • wie kann ich mich der Geburt hingeben und dem Personal vertrauen?
  • Soll ich im Ernstfall um meine Rechte unter Geburt kämpfen?
  • Wie kommuniziere ich am besten mit Partner*in und Geburtspersonal?

Vielleicht möchtest du auch Mitglied bei Motherhood e.V. werden, ein Verein, der sich für selbstbestimmte Geburten einsetzt? Hier kannst du das tun: https://mother-hood.de/

In der Podcastfolge 171 “Revolution in der Geburtshilfe?“ spreche ich mit Prof. Dr. Christiane Schwarz über die neue S3 Leitlinie. Sicher ist es sinnvoll, sie als Schwangere zu kennen, hör also gerne auch hier einmal rein.

Ich hoffe, dass dir diese Folge gefällt und wünsche dir alles Liebe,

Deine Kristin

2 Antworten

  1. Ich habe mir die Folgen 171 und 220 angehört und bin enttäuscht. Wie so feiert man eine Leitlinie, die erst mal umgesetzt werden muss. Reichlich Vorschusslorbeeren an eine Leitlinie, die keinen rechtlichen Anspruch darstellt. Warum erwähnt man positiv, dass sich jemand einen Zugang doch legen lässt, damit sich die Hebamme wohler fühlt, d.h. sie muss nicht von ihrer Routine abweichen. Etwas neues lernen, ausprobieren. Auf Kosten des Wunsches der Patientin. Warum überhaupt die Frage ob ich für meine Rechte kämpfen soll ? Jeder andere Patient muss seiner Behandlung zustimmen sei denn es ist ein Notfall. Oder eben im Kreißsaal. Unglaublich. Menschenrechte gelten auch hier

    1. Liebe Vanessa,

      danke für dein ehrliches Feedback!
      Es stimmt, die Leitlinie ist nicht rechtlich bindend, allerdings können sich Frauen auf dem Rechtsweg darauf berufen. Ich bin nicht sicher, ob du mich in der Folge richtig verstanden hast: Es geht nicht um das Wohlbefinden der Hebamme, sondern um ein Abwägen in einer Situation: Was ist in diesem Fall störender? – Der Zugang oder der Konflikt? Jede Frau muss die Antwort für sich selbst finden. Mir geht es nicht darum, den notwendigen Kampf nicht zu führen, sondern den Zeitpunkt genau abzuwägen!

      Alles Liebe

      Deine Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.